Am 18. Februar 1954 war es endlich soweit. In der Gaststätte Johann Stelzmüller im Rollwald wurde der Grundstein zu unserem Schützenclub „Gamsbock“ gelegt. Die Gründungsurkunde unterzeichneten 22 Rollwälder. Der Verein gehörte zunächst der Schützenvereinigung Offenbach 1914 an, blieb jedoch nur ein Jahr Mitglied. In der Schützenvereinigung wurde das Luftgewehrschießen auf fünf Meter Entfernung geübt. Da wir im laufe der Zeit im Schießen etwas sicherer wurden, sehnten wir uns nach größeren Entfernungen. Aus diesem Grunde wurde der SC „Gamsbock“ im Jahre 1955 Mitglied des Hessischen Schützenverbandes in Frankfurt am Main, der das Luftgewehrschießen auf zehn Meter Entfernung gestattete.

In der Gründungsurkunde hat sich der Schützenverein neben seiner sportlichen Tätigkeit auch die Aufgabe gestellt, die Geselligkeit in Rollwald zu fördern. Im Jahre 1957 wurde ein großes Preisschießen mit anschließendem Schützenfest auf dem damals noch freien Gelände hinter der Gastwirtschaft Stelzmüller abgehalten. Dass dieses Fest zur Zufriedenheit des Veranstalters verlief, verdanken wir sämtlichen Ortsvereinen Nieder-Rodens, insbesondere aber dem Spielmannszug der Turngemeinde, der es nicht scheute, in der damals herrschenden großen Hitze unseren Frühschoppen musikalisch zu untermalen.

Am 1. September 1961 wurde der Schützenclub in das Vereinsregister eingetragen und heißt nun Schützenclub „Gamsbock“ Rollwald e.V. Das Jahr 1961 war außerdem das Jahr der Schwierigkeiten. Unser Schießen mussten wir infolge Raumnot in Nieder-Roden in der Gastwirtschaft Johann Grimm abhalten. Für seine freundliche Bereitschaft, uns in dieser schwierigen Zeit seinen Saal zur Verfügung zu stellen, wurde Johann Grimm zum Ehrenmitglied ernannt. Später ist unser Verein in die Waldschänke, Inhaber Schützenbruder Paul Pogadl, umgezogen.

Karl Müller

Hans Grünn

Karl Müller leitete den Verein neun Jahre und wurde im Jahre 1963 von Hans Grün abgelöst. Hans Grün feierte vom 1. bis 3. August 1964 mit dem Club das 10-jährige Bestehen mit Fahnenweihe. Zu dieser Zeit wurden 47 Mitglieder gezählt.

Vereinsfahne

Am 7. Juli 1966 trat Hans Grün zurück. 1. Vorsitzender wurde Friedrich Brüske, 2. Vorsitzender Helmut Sykora, Schriftführer Erwin Gross, Kassierer Werner Zirus und Schützenmeister Harry Grenz. Schon am 2. April 1967 wurde dann Helmut Sykora zum 1. Vorsitzender gewählt.

Friedrich Brüske

Helmut Sykora

Im gleichen Jahr fing der Club auf dem heutigen Gelände mit einer Holzbaracke, unter dem Einsatz aller Mitglieder, neu an. Ab 1969 begann der Schießbetrieb auf den eigenen 10-Meter Luftdruckwaffen-Schießständen. Das Clubhaus wurde an- und umgebaut.

Seit 1979 schießt der Club im Schützenkreis 82 Offenbach. Am 25. Oktober 1980 wurde der Schießstand für Kleinkaliber-Bleigeschosse mit dem 1. Ortsvereinsschießen eingeweiht.

Einweihung des KK Stands

Der Verein steht noch heute unter dem Vorsitz von Helmut Sykora. Der 2. Vorsitzende ist Gerald Seibert, Schriftführerin Brigitte Hentschel, Kassierer Philipp Schleicher, Schützenmeisterin Susanne Damm und der Ehrenvorsitzende Hans Grün. Der Club hat ca. 80 Mitglieder. Er verfügt über neun 10-Meter-Stände für Luftdruckwaffen und fünf KK-Schießstände (25-Meter für Sportpistole mit Duell-Anlage oder 50-Meter für Gewehre), sowie einem Clublokal, welches von den eigenen Mitgliedern geführt und bewirtschaftet wird. Noch bis heute halten drei Gründungsmitglieder dem Verein die Treue. Sie heißen Werner Philipp, Paul Kriegsch und Hans Grün. Im Wandel der Zeit gab es immer wieder besondere herausragende Erfolge für Gewehr- und Pistolen-Schützen zu verbuchen. Der Verein zeichnet sich durch eine besondere familiäre Atmosphäre aus.

Teilansicht des heutigen Schützenhauses